Programm

 NOVEMBER 2017

 

Bitte beachten Sie die Ergänzungen und ggf. die Programmänderungen auf unserer Internet-Seite.

 

Mi, 01.11.2011 ACOUSTIC BLUES SESSION WITH DOWN HOME PERCOLATORS

Do, 02.11.2017 PRIDE & JOY

Fr, 03.11.2017 JAZZPIRATEN (Programmänderung)

Sa, 04.11.2017 2 IN JOY - Rock/Pop/Jazz -

So, 05.11.2017 VITALIY BARAN QUARTETT –Jazz-

Di, 08.11.2017 JOHANNES MÖSSINGER –Jazz-

Mi, 08.11.2017 MAURICE KÜHN TRIO –Jazz-

Do, 09.11.2017 MICHAEL VAN MERWYK -Blues-

Fr, 10.11.2017 ROBERT KAISER BARRELHOUSE BLUES & RAGTIME

Sa, 11.11.2017 HUEPA LATIN JAZZ

So, 12.11.2017 MF ROBOTS 

Di, 14.11.2017 FRAKTAL

Mi, 15.11.2017 BORIS FRENZL 4

Do, 16.11.2017 - Programm-Änderung -

Fr, 17.11.2017 BERRY BLUE TRIO

Sa, 18.11.2017 BLUES HIMMEL / MICHAEL WACK – Blues in Pfälzer Mundart –

So, 19.11.2017 MICHAEL BERNSCHNEIDER QUARTETT - Jazz –

Di, 21.11.2017 BERND THEIMANN – Jazzpiano solo –

Mi, 22.11.2017 JAZZSALON (Programmänderung)

Do, 23.11.2017 GUY MINTUS – Jazz-Piano –

Fr, 24.11.2017 RMRM – RHEIN-MAIN-RHYTHM-MACHINE  - Jazz – (Programmänderung)

Sa, 25.11.2017 LED BIB

So, 26.11.2017 BLIND JOKI JAZZ’N’BLUES

Mi, 29.11.2017 THREE SECONDS OF JAZZ

Do, 30.11.2017 BISTU SHEIN

 

 

next

DEZEMBER 2017

Bitte beachten Sie die Ergänzungen und ggf. die Programmänderungen auf unserer Internet-Seite.

 

 

Fr, 01.12.2017 ODIL (CH/F)

Sa, 02.12.2017 WALTER HAIMANN JAZZTRIO

So, 03.12.2017 VITALIY BARAN QUARTETT

Di, 05.12.2017 JOHANNES MÖSSINGER

Mi, 06.12.2017 SMITTY’S JAZZ QUARTETT

Do, 07.12.2017 TAI GARADI MEETS CRICRI

Fr, 08.12.2017 BBox Jazz&Blues

Sa, 09.12.2017 ROBERT KAISER BARRELHOUSE BLUES

So, 10.12.2017 GRAFFITI

Di, 12.12.2017 FIVE PIECES

Mi, 13.12.2017 DEVELISH DOUBLEDYLANS

Do, 14.12.2017 TOC (F)

Fr, 15.12.2017 THILO FITZNER BOOGIE WOOGIE AND BLUES

Sa, 16.12.2017 AX GENRICH (g) – Krautrock–

So, 17.12.2017 NIC MEIER GROUP (GB) 

Di, 19.12.2017 GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT 

Mi, 20.12.2017 ESQUINAS DE NUEZ SWINGIN' TANGO

Do, 21.12.2017 SUN SHIP

Fr, 22.12.2017 DENNY'S CLUB

Sa, 23.12.2017 SWING TRO DEL MAR

So, 24.12.2017 Keine Live-Musik

Mi, 27.12.2017 BERND THEIMANN TRIO

Do, 28.12.2017 TRIO DA NINA

Fr, 29.12.2017 BERRY BLUE TRIO

Sa, 30.12.2017 STENGER & LLOYD (Programmänderung)

So, 31.12.2017 KEINE LIVE MUSIK

next

November 2017

NOVEMBER 2017

Bitte beachten Sie die Ergänzungen und ggf. die Programmänderungen auf unserer Internet-Seite.

Mi, 01.11.2017 ACOUSTIC BLUES SESSION

mit DOWN HOME PERCOLATORS 
Klaus „Mojo“ Kilian (voc,mh,g), Bernd Simon (voc,g) und Gäste der Blues-Szene RheinMain

Die Down Home Percolators spielen traditionellen Blues der 20er bis 50er Jahre – mit authentischem Sound, aber in eigenen Interpretationen, mit Respekt vor der Tradition, aber immer mitreißend und mit unbändiger Spielfreude. Ihre letzte CD „Homebrew“ wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik (Vierteljahres-Bestenliste) ausgezeichnet. 

– Blues –

www.matchboxbluesband.de

Do, 02.11.2017 PRIDE & JOY

Babs (voc), Dolbi (g,voc), Jörg(b) 

"Eine Gitarre, eine Bluesharp, zwei Stimmen und ganz viel Spielfreude.

Mit einer abwechslungsreichen Auswahl aus Rock- und Bluessongs der letzten vier Jahrzehnte trifft das Akustiktrio Pride & Joy mitten ins Herz des Publikums." 


Fr, 03.11.2017 JAZZPIRATEN

Mit seinem pianolosen Trio präsentiert Harry Saltzman erotische Balladen und andere Schweinereien. Der unglaubliche Stephan Treutter am Schlagzeug ist seit Studienjahren mit dem ebenso unglaubliche René Haderer am Kontrabass zu einer Einheit verschmolzen, so dass sich Kunstsaxophonist Harry Saltzmann mit seinem fetten Sound am Tenorsaxophon nur noch gemächlich ins gemachte Nest setzen kann. Setzen Sie sich dazu, denn es wird laut und leise, es wird Jazz und Schlager, es wird harmonisch ohne Akkorde und es wird frei mit Rhythmus!

www.jazzpiraten.de

 

Programmänderung: Das ursprünglich angekündigte Konzert 

Axel Schmitt Quartett
 findet zu einem anderen Termin statt. 

 

Sa, 04.11.2017 2 IN JOY

Florezelle Amend (voc) & Michael Diehl (g) 

-Songs aus 40 Jahren Pop, Jazz und Soul Historie- 

www.2injoy.de

 

So, 05.11.2017 VITALIY BARAN QUARTETT

Christian Müntz (sax), Vitaliy Baran (p), Paul Schmandt (b), Markus Eschmann (dr)

Das Publikum ist ganz nah dran, und es herrscht schnell eine intime Atmosphäre. Wir haben einige Stücke aus unserer Studio-CD im Gepäck, die wir mit neuen (auch eigenen Stücken Vitaliy's) gut mischen werden. Melodiöser Jazz, der gerne auch "ein wenig moderner" daherkommt, erwartet Sie/Euch an diesem Abend! Wir sehen (und hören) uns!

https://www.reverbnation.com/vitaliybaranquartett

Di, 07.11.2017 JOHANNES MÖSSINGER

Johannes Mössinger ist einer der wichtigen Pianokünstler in Deutschland. Er hat bereits 7 CDs als Leader aufgenommen und gibt Konzerte in USA und Europa. Höhepunkte waren Solo Auftritte in Syrien und im Libanon auf Einladung des Goethe Instituts sowie Konzerte im Birdland und in der Knitting Factory in New York und in Washington. Er arbeitete mit Joe Lovano, John Lee, Bob Malach, Michael Küttner, Wolfgang Lackerschmid, Arie Volinez, Prof. John Papson u.a. 

– Jazz –

www.johannesmoessinger.de

Mi, 08.11.2017 MAURICE KÜHN TRIO

Maurice Kuehn Trio - „I tip my hat to Nat"

Karsten von Lüpke (p), Maurice Kuehn (b,voc), Florian Hofmann (g)

Mit „I tip my hat to Nat“ bringt das Maurice Kuehn Trio seine Hommage an Nat „King“ Cole, einen der großartigsten und einflussreichsten Sänger und Pianisten des 20. Jahrhunderts, auf die Bühne. Gespielt in Cole´s Lieblingsbesetzung mit Klavier, Bass, Gitarre und Gesang erwarten die Zuhörer Originalarrangements des Nat Cole Trios sowie eigene Bearbeitungen der schönsten Songs der „golden era of songwriting“. Dabei spielt das Trio so frisch und unverstaubt, als wäre man mittendrin in der Zeit, als Musiker noch mit dem und für das Publikum spielten und Jazz noch keine verschrobene Kopfmusik war. Kein Gedudel oder Free-Irrfahrten, sondern ehrliche, handgemachte Musik, viel Kommunikation und vor allem Swing!

Maurice Kühn singt und spielt Kontrabass. Dieser ist in Quinten gestimmt anstatt wie sonst üblich in Quarten. Dadurch entsteht ein klarer, singender Ton. Diese Klangveränderung sowie die vielseitigeren Möglichkeiten der Stimmung wie Akkorde und der größere Tonumfang ergeben einen Sound, den man so mit Sicherheit noch nicht gehört hat. Dazu singt er federleicht und improvisiert mit Stimme und gestrichenem Bass - à la Slam Stewart & Major Holley.

An Karsten von Lüpke kommt, wenn es um Swing-Piano geht, niemand vorbei. Von Art Tatum und Bud Powell über Oscar Peterson bis Benny Green (und Natürlich Nat Cole) hat er alles aufgesogen, und nun perlt es nur so aus seinen Fingern heraus. 

Florian Hofmann spielt Jazzgitarre so wie es sein soll: als beherzter Solist und sensibler Begleiter.

Seine große Leidenschaft ist (wonach man bei den meisten Gitarristen vergeblich sucht) das Rhythmusgitarrenspiel. Mit dem richtigen Sound und Groove ist er der Motor des Trios und macht das Schlagzeug überflüssig.

www.mauricekuehn.de

Do, 09.11.2017 MICHAEL VAN WERWYK (Blues)

American Music - Euro Style

"Your songwriting and your playing is really something special. The world needs more bluesman like you." - Larry Garner, bluesman from Baton Rouge

www.bluesoul.de/mvm-solo.html

Fr, 10.11.2017 ROBERT KAISER RAGTIME&BLUES

Robert spielt und singt Stücke berühmter Ragtime-Pianisten wie James Scott und Tummer Turpin L.D. Montgomery, Yimmy Yancey, Montana Taylor und Cow Cow Davenport, Jelly Roll Morton. 

-Blues, Rags & Vocal-

Sa, 11.11.2017 ¡HUEPA!

¡HUEPA! - Jazz Latino

Cary Cuellar/Cuba (voc), Horst Bittlinger (p), Stewart Lawrence (p,flh), Dani Merengue und Katja Braun (perc) sowie Richard Schmitt-Güngerich (b).

"¡Hueeepa!" ist ein Ausdruck von Begeisterung für Musik bei Latinos."¡HUEPA! - Jazz Latino" ist eine internationale Musikformation im Rhein-Main-Gebiet, die sich den vielfältigen Stilen lateinamerikanischer Musik aus der Jazz-Perspektive nähert. Ob Chachacha, Bolero, Samba, Cumbia, Bossa Nova, Guaracha, Son, Merengue oder Danzon - dies alles haben wir in unserem Repertoire. 

Karibisches Ambiente, Lebenslust und Tanzfreude breiten sich aus, wenn HUEPA Klassiker der Musica latina, aber auch eigenen Kompositionen auf unverwechselbare Art interpretiert.

www.huepa.de

So, 12.11.2017 MF ROBOTS

Dawn Joseph (voc), Jan Kincaid (dr, synth) 

- JazzFunkSoul-Explosion -

The new project is “moulding classic soul and funk sounds with a modern aesthetic that will stand the test of time”. www.jazzfm.com

„Every now and again new music tracks from various promoters and artists pop up in my inbox with a view to getting some time and airplay on my weekly radio show. This was exactly how I came across a new release from up and coming duo ‘MF Robots’ (Music for Robots). Firstly, let me tell you a little about MF Robots, who they are and their background. The duo consist of Jan Kincald and Dawn Joseph who met while performing together in the legendary Brand New Heavies with Kincald being one of the founding members, drummer and main song writer with the pioneering soul/funk/acid jazz band with Joseph joining later as a featured vocalist.“ Phil, www.soulfulseduction.co.uk/mf-robots/

"With MF Robots popping up everywhere right now, it would seem that intergalactic jazz-funk disco is back in demand". 10/10 MIXMAG

Frankforters you know what to do if you wanna get in on the action tonight at mampf. Bring your dancing shoes you funky people and get ready for a boogie with us. Doors at 6pm and we'll be on stage at 8.30pm. See you at the front. 
MFR x

https://de-de.facebook.com/pg/mfrobots/events/

Di, 14.11.2017 FRAKTAL / CH – Jazz

Jan Herzog (g,comp), Andrea Nydegger (voc), Christof Mahnig (tp,flh), Tobias Pfister (ts,bcl), Daniel McAlavey (p)

WikipediaInfo:

Fraktal ist ein vom Mathematiker Benoît Mandelbrot 1975 geprägter Begriff, der bestimmte natürliche oder künstliche Gebilde oder geometrische Muster bezeichnet. Diese Gebilde oder Muster besitzen im Allgemeinen keine ganzzahlige Hausdorff-Dimension, sondern eine gebrochene – daher der Name – und weisen zudem einen hohen Grad von Skaleninvarianz bzw. Selbstähnlichkeit auf.

BandInfo:

Fraktal ist ein Septett um den Schweizer Jazzgitarristen Jan Herzog. 2013 gründete er das "Extended in Motion Sextett", aus dem 2014 das Septett "Fraktal" hervorging.

Die Musik des Ensembles wandert von dichten Geflechten zu intimen Solos und Duos, scheinbar einfachen harmonischen und rhythmischen Strukturen zu komplexen Grooves und Klangwelten.
Lange ausgeschriebene Passagen werden durch große Improvisationsformen
kontrastiert. So tangiert die Formation im Verlaufe eines Konzertes verschiedene musikalische Aggregatszustände kompositorisch wie auch improvisatorisch - im Kleinen wie auch im Großen.

https://www.fraktal-jazz.com/band

Mi, 15.11.2017 BORIS FRENZL 4 

Boris Frenzl (g), Marcus Franzke (tb), Christoph Rücker (b), Bastian Roßmann (dr)

– Jazz | Standards & Originals – 

Do, 16.11.2017 - Programm-Änderung -

SECOND SKIN - Konzert musste leider verschoben werden

Fr, 17.11.2017 BERRY BLUE TRIO

Berry (voc), Julian Keßler (g), Christoph Aupperle (keys)

- Swinging Evergreens & Jazz Standards –

Sa, 18.11.2017 BLUES HIMMEL / MICHAEL WACK

Thomas Girard (sax), Michael Wack (g,harm,voc), Vinzenz Wolf (g,voc), Peter Mittelmeier (b,voc), Benjamin Pfahler (dr) 

Seit 1980 verbindet Bandgründer und Sänger Michael Wack Blues mit saarpfälzer Mundart. Das Ergebnis ist eine sehr unterhaltsame Mischung aus traditionellen Bluesthemen wie Liebe, Lust und Laster sowie landestypische Geschichten, z.B. das gesungene Rezept der "Grumbeersupp" in einem musikalischen Gewand von Cajun und Country. 

Aber auch daueraktuelle Themen wie z.B. "Ess Geld iss all" oder "Die Zeit" werden in Verbindung mit ausgefeilten Arrangements zu Programmhöhepunkten. 

Die Musik umfasst ein Spektrum von traditionellem Blues über Rock, Jazz bis hin zum zeitgemäßen Rap, wobei die Intensität des Rock 'n' Roll immer im Vordergrund steht. 

Die Band besteht seit 1996 und stellt ihre Spielfreude und Kompetenz in Sachen Blues und Mundart bei jedem Auftritt unter Beweis. 

Ob bei Festivals oder bei intimen Konzerten in Club und Kneipe, Blues Himmel finden immer den direkten Draht zum Publikum. Die Menschen hören gerne zu, nicht zuletzt weil sie auch die Texte verstehen. 

www.blues-himmel.de

 

So, 19.11.2017 BOSSONG/BERNSCHNEIDER/KAMMER/ATES

Michael Bossong (sax), Michael Bernschneider (g), Christoph Kammer (b), Bülent Ates (dr)


„Wir spielen Stücke von modernen europäischen, afrikanischen und amerikanischen Jazzmusikern wie z.B. Henri Texier, Aldo Romano,  Mbiza Dyani u. Ornette Coleman sowie  Eigenkompositionen.“

Di, 21.11.2017 BERND THEIMANN JAZZPIANO

Mi, 22.11.2017 JAZZ SALON

Ev Machui (voc), Andreas Müller (p), Michael Will (b)
Frau Lied (Ev Machui) trifft auf die Herren Jazz (Michael Will am Kontrabass und Andreas Müller am Piano). Gemeinsam fischen sie im Liedermeer der letzten hundert Jahre. Im umfangreichen Repertoire des Trios finden sich jazzig angehauchte Lieder von Hildegard Knef bis Annette Humpe, Jazzstandards sowohl  viele Eigenkompositionen über die große Sehnsucht, das Leben in der Stadt und dies und das … 

www.jazzsalon-trio.de 

Do, 23.11.2017 GUY MINTUS

Israeli born-New York based pianist, composer and educator Guy Mintus was hailed as a “talented young musical emissary who expertly blends the folkloric sounds of his homeland with the improvising aesthetic of jazz.”  Peter Hum, Ottawa Citizen.

Guy is active in the Jazz, World Music and contemporary scenes. His music brings together elements from Stride piano to Turkish Makams, Indian rhythms to Bach-styled counterpoint,  Jewish melodies and American jazz standards all weaved together in his own signature style.

Guy has performed throughout Europe, North America and the Middle East leading his own projects as well as a sideman in venues such as Jazz at Lincoln Center, Kassel Staatstheater, the Apollo Theater, the ancient Amphi Theater of Pythagoreo, Red Sea Jazz Festival and more. 

He have had the privilege of sharing the stage with Grammy winning artists such as Jon Hendricks, Jimmy Cobb and the Afro Latin Jazz Orchestra as well as master musicians from Turkey, Iran, Azerbaijan, Morocco, Spain, India, Cuba & Mali. 

As a composer, Guy has won awards and commissions from ASCAP, BMI, Downbeat Magazine, the American Composers Orchestra, Imani Winds Ensemble and the America-Israel Cultural Foundation among others.

His recordings include a debut album with the "Offlines Project," a duo Guy co-leads with Israeli-Turkish percussionist/oudist Yinon Muallem as well as the live solo album “The Mediterranean Piano.

Most recently, he was honored to perform with the “Offlines Project” at the Kennedy Center’s Millennium Stage on International Jazz Day.

Hörprobe:

https://www.youtube.com/watch?v=C7eDio7z90Y

Fr, 24.11.2017 RHEIN-MAIN-RHYTHM-MACHINE

Wilfried Sarajski (p), Rudolf Stenzinger (b), Bastian Roßmann (dr)



Sa, 25.11.2017 LED BIB / YBJS (YoungBritishJazzScene)


Mercury Prize nominees Led Bib are back in 2017 with their new album ‘Umbrella Weather’. One of the catalysts in the rebirth of young British Jazz, the band release their new record on acclaimed genre-busting label Rare Noise Records. 
 
 Long time fans of the group, now on their eighth release, will recognise the crashing grooves, soaring saxes and industrial churning, but this record also marks a turning point. This is Led Bib's first album where each member contributes compositions. As such, it runs the length and breadth of the member’s musical histories, where industrial rock, psych-jazz and heavy metal sit alongside doom-laden landscapes and starkly beautiful compositions.
 
 Led Bib have long been described as one of the best live bands on the circuit. Their live performances see their album recordings shifted and reshaped into new sonic beasts making this album launch tour an obvious essential in the calendar. 
 
 “Rarely have two saxes, keyboards, bass and drums sounded so dangerous yet so compelling.”
 The Guardian
 
 “Part free improv, part art-rock, the band’s uncompromising formula puts them in the vanguard of the new school of British jazz” — The Sunday Times 
 

Schlagzeuger und Komponist Mark Holub gründete Led Bib 2003 im Rahmen eines Universitätsprojekts. Bestehend aus seinen Freunden von der Middlesex-Universität, hatte das Quintett seinen ersten Auftritt am 24. Februar 2004 vor zehn Personen im Hinterzimmer einer Londoner Kneipe. Fünf Jahre später traten sie dank der Nominierung zum Mercury-Prize-Album des Jahres im Fernsehen vor einem Millionenpublikum auf.
 
 
 Nach Erscheinen ihres ersten Albums im Mai 2005, das von der Kritik gefeiert wurde, gewannen sie im selben Jahr auch den Peter Whittingham Jazz Award. Ihr zweites Album Sizewell Tea, veröffentlicht im Jahr 2007 vom Londoner Kultlabel Babel, generierte mehr Interesse, herausragende Berichterstattung und ausgezeichnete Bewertungen. In der Musikszene entstand eine neue Jazz-Bewegung, die Begeisterung bei den Zuhörern auslöste und neue Zielgruppen erschloss. Einer ihrer Vorreiter war Led Bib. Da sie in ihrem Schaffen auf ein breites Spektrum von Bands wie Beefheart, Zorn, Pink Floyd und Miles Davis zurückgriffen, zogen sie bald ein bunt gemischtes Publikum an: Drum-and-Bass-Fans, Jazz-Liebhaber und Death-Metaller zählten ebenso zu ihren Hörern wie Folk- und Pop-Fans.
 
 
 Eine Live-CD mit limitierter Auflage erschien im Jahr 2008, und weit verbreitete Anerkennung wurde ihnen durch die Veröffentlichung ihres vierten Albums Sensible Shoes zuteil, das im Rahmen des Barclaycard Mercury Prize als Album des Jahres 2009 ausgewählt wurde. Im Jahr 2011 veröffentlichte die Gruppe Bring Your Own, ihr zweites Album für das US-Label Cuneiform Records. Als herausragender Erfolg gefeiert, erhielt es 4- und 5-Sterne-Bewertungen. Pünktlich zu ihrem 10-jährigen Bestehen in 2014 erschienen zwei neue Alben, die als ihre bislang besten gelten: das Studio-Album The People in Your Neighbourhood und The Good Egg, eine Live-Aufnahme auf LP. 2017 veröffentlicht die Band ihr mit Spannung erwartetes sechstes Studio-Album, das erste beim genre-übergreifenden Londoner Label RareNoiseRecords. Eine Tour durch Europa und Großbritannien ist auch geplant. Werden die nächsten 10 Jahre sie wieder auf eine Reise mit ungeahnten Überraschungen führen? Was auch immer geschieht, spannend wird es allemal.
 
 „Shootingstar der britischen Szene“ Der Standard
 
 „[die] rassige(...), Rock, Punk und Jazz auf einen energetischen Nenner bringende(...), britische(...) Combo Led Bib”
 ORF Ö1
 
 „Das Londoner Quintett schaffte es mit diesem Album auf die Shortlist des Mercury Prize und zwar zu
 Recht...Reduktionistischer Funk und träg groovende Basslinien treffen auf eine säkularisierte post-coltraneske Hymnik,
 wobei die Dramaturgie...noch einmal mit immer wieder überraschenden Manövern aufwartet.” Falter
 
 „Die Band Led Bib aus England hat die Jazzwelt durchgerüttelt“ Aachener Nachrichten
 
 „(...) bot mit jungen Bands wie (...) Led Bib gebündelte juvenile Kraft, die mit größter Freude all die schaurig-schönen
 atonalen Effekte kaleidoskopartig ausbreiteten.“ Die Presse
 “Super war auch das britische Quintett Led Bib im Quasimodo, das eine Art hochenergischen Rockbop spielte”. Berliner
 Zeitung
 
 „...ein druckvoll agierendes Quintett...mit einem Mix aus anarchischem Bass-und-Schlagzeug-Vamps und hitzigen
 Saxophon-Battles“ SWR 2

www.ledbib.com 



So, 26.11.2017 BLIND JOKI JAZZ ’N’ BLUES

mit Joachim „Jogi“ Kirschner (p,voc)

Mi, 29.11.2017 THREE SECONDS OF JAZZ

Oliver Kube (cl,sax), Hajo Heil (p,voc), Rudi Bläsing (b)

Drei „Alte Hasen“ aus verschiedensten Jazz-Formationen haben sich zu einem außergewöhnlichen Trio zusammengefunden. Abweichend von der üblichen Trio-Formation Bass, Drums und Piano verzichten sie auf das Schlagzeug. Oliver Kube spielt Klarinette und verschiedene Saxophone – virtuos und mit verschiedenen Klangfarben. Pianist Hajo Heil tritt auch als Sänger in Aktion, was Vielfältigkeit und Repertoire des Trios bereichert. Über Rudi Bläsing am Kontrabass braucht es keine Referenzen – er ist seit fast 50 Jahren eine bekannte Größe in der Frankfurter Jazz-Szene. Er spielkt seinen Bass mit einer unglaublich rhythmischen Dynamik, so dass sich ein Schlagzeug erübrigt.

Die „Three Seconds Of Jazz“ bieten Ihnen Swing und klassische Jazz-Standards in einer dezenten Form, bestens geeignet, um auch in einem kleinen Rahmen für angenehme Unterhaltung zu sorgen. (BandInfo)

Do, 30.11.2017 BISTU SHEIN – GYPSY, SWING, JAZZ

Andrea Nanke (voc), Benjamin Kolloch (g), Rudolf Stenzinger (b)

...
Ein bisschen Vintage, ein Hauch Retro, dabei frech und leidenschaftlich – 

so beschreibt sich das Trio Bistu Shein um Sängerin Andrea Nanke!
 Die drei Mainzer Musiker präsentieren ihren Mix aus Jazzstandards der 30er bis 50er Jahre und dem ein oder anderen deutschen Swingschlager einem generationsübergreifenden Publikum. Dabei dürfen sich ihre musikalischen Wurzeln aus Klassik, Jazz und Pop bunt durcheinandermischen – quirlig, elegant und ganz bestimmt nur ein klein wenig angestaubt! 

next

DEZEMBER 2017

JAZZLOKAL MAMPF, Sandweg 64, 60316 Frankfurt, Tel. 069 — 44 86 74. 

www.mampf-jazz.de

So-Do 18-01 h, Fr+Sa  18-02h.  Konzert 20:30-23 h, 

 

DEZEMBER 2017

Bitte beachten Sie die Ergänzungen und ggf. die Programmänderungen auf unserer Internet-Seite.

 

 

Fr, 01.12.2017 ODIL (++) (CH/F)

Tom Bourgeois (sax,bcl), Camille-Alban Spreng (p,keys), Geoffrey Fiorese (p,keys), Paul Berne (dr)

ODIL est un quatuor du jazz et de la musique improvisée franco-suisse. Il est le fruit de la rencontre des pianistes Camille-Alban Spreng et Geoffrey Fiorese, qui, influencés par certaines formations sans basse électrique ou contrebasse, ont l'intuition de former un projet autour d'un piano acoustique et de synthétiseurs/pianos électromécaniques. «Le rôle de la basse sera tenu par les claviers; en combinant ceux-ci, nous multiplierons les possibilités harmoniques.» Ils sont rejoints par Tom Bourgeois, versatile mutli-instrumentiste français et Paul Berne, remarqué dans le talentueux Uptake Quartet de Lyon.

odilplusplus.weebly.com

Sa, 02.12.2017 WALTER HAIMANN JAZZTRIO

Walter Haimann (p), Rudolf Stenzinger (b), Kai Honetschläger (dr)

So, 03.12.2017 VITALIY BARAN QUARTETT

Christian Müntz (sax), Vitaliy Baran (p), Paul Schmandt (b), Markus Eschmann (dr)

Das Publikum ist ganz nah dran, und es herrscht schnell eine intime Atmosphäre. Wir haben einige Stücke aus unserer Studio-CD im Gepäck, die wir mit neuen (auch eigenen Stücken Vitaliy's) gut mischen werden. Melodiöser Jazz, der gerne auch "ein wenig moderner" daherkommt, erwartet Sie/Euch an diesem Abend! Wir sehen (und hören) uns!

https://www.reverbnation.com/vitaliybaranquartett

Di, 05.12.2017 JOHANNES MÖSSINGER

Johannes Mössinger ist einer der wichtigen Pianokünstler in Deutschland. Er hat bereits 7 CDs als Leader aufgenommen und gibt Konzerte in USA und Europa. Höhepunkte waren Solo Auftritte in Syrien und im Libanon auf Einladung des Goethe Instituts sowie Konzerte im Birdland und in der Knitting Factory in New York und in Washington. Er arbeitete mit Joe Lovano, John Lee, Bob Malach, Michael Küttner, Wolfgang Lackerschmid, Arie Volinez, Prof. John Papson u.a. 

– Jazz –

www.johannesmoessinger.de

Mi, 06.12.2017 SMITTY'S JAZZ QUARTETT

Axel Schmitt (sax), Boris Franzl (g), Chris Rücker (b), Johannes Langenbach (dr)

Lassen Sie sich verzaubern von zeitlosen Melodien des Golden Age of Jazz.

Do, 07.12.2017 TAI GARADI MEETS CRICRI

Tai (g,voc), Christoph Aupperle (keys)

Tai Garadi: "Der charismatische Ausnahmesänger hatte bereits mit 18 Jahren seinen ersten Künstler-Vertrag mit dem bekannten Berliner Produzenten Lutz Fahrenkrug-Petersen (Helly Hortons, Cleopatra Records, N-Sync, Peaches, Nena Einstürzende Neubauten) und stand auch schon bei Stefan Raabs „TV Total“ mehrfach auf der Bühne. Er schloss eine dreijährige musikalische Ausbildung an der Scream Factory von Linda Rocco (Milli Vanilli,  Dance 2 Trance, Masterboy) und George Liszt (Boney M., Edo Zanki, Six Was Nine) ab. Bei den renommierten Vocal-Coaches Mary Applegate (Songwriterin u.a. für Jennifer Rush /“Power of Love“ und La Bouche), Amy Leverenz & Brigitte Leistikow studierte er Singer-Songwriting und Gesang. Kombiniert mit seiner warmen, souligen, facettenreichen und unverkennbaren Stimme sowie seiner sehr authentischen ehrlichen Musik, die sich irgendwo zwischen Folk, Indie Pop, Soul, Blues, Jazz und R&B ansiedelt, versteht er es meisterhaft, live auf der Bühne mit dem Publikum so zu kommunizieren, dass beide Seiten auf der gleichen Frequenz schwingen, den kostbaren Moment gemeinsam teilen und glücklich das Konzert verlassen."

Christoph Aupperle: "Warum geht ein junger, Vibraphon spielender Pianist Ende der 70er nach Paris? Natürlich wegen der Musik. Genauer: Einem Jazz-Studium, Sessions, Jobs, dem Sonderpreis für Vibraphon der Stadt Paris. Nächste Station der Lehr- und Wanderjahre eines Jazzmusikers ist Brasilien. Der Schwabe wird von der dortigen Musikszene brasilianisch geimpft und spielt auch heute noch in zahlreichen Latin-Formationen. „Ausgefuchste“ Rhythmik inspiriert ihn, in dem Cocktail aus Lebensfreude und Impulsivität mit einem Schuss Melancholie findet er sich wieder. Aber da ist ja noch der Jazz..."

https://www.youtube.com/watch?v=UR0nDB8odVI

Fr, 08.12.20178 BBox Jazz&Blues

Musik auf das Notwendigste reduziert: Stimme, diverse Saiteninstrumente und Percussion.
Songs von Seasick Steve, Imelda May, Memphis MInnie, Blind Boy Fuller, Peggy Lee, David Lindley, Patsy Cline, Tom Waits, Amy Winehouse, Talking Heads, Blondie, Randy Newman und und und....
Klingt merkwürdig? Hört's Euch an!

https://www.facebook.com/pg/DuoBBox/about/?ref=page_internal

Sa, 09.12.2017 ROBERT KAISER BARRELHOUSE BLUES

Robert spielt und singt Stücke berühmter Ragtime-Pianisten wie James Scott und Tummer Turpin L.D. Montgomery, Yimmy Yancey, Montana Taylor und Cow Cow Davenport, Jelly Roll Morton. 

-Blues, Rags & Vocal-

So, 10.12.2017 GRAFFITI

Clive (keys,voc), Harry (g), Achim (b)

-Blues, Rock, Jazz-Standards-

Di, 12.12.2017 FIVE PIECES

Joske Kruijssen (voc), Heiko Ommert (sax), Bernd Theimann (p), Udo Kacorowski (b), Peter Fahrenholz (dr) – Jazz-Standards –

Mi, 13.12.2017 DEVELISH DOUBLEDYLANS

Robert Noetzel & Mathias Schmidt (g,voc), Ulrich van Klapdor (voc,b) 

Die (Devilish) DoubleDylans sind eine im Rhein-Main-Gebiet wohlbekannte Bob-Dylan-Coverband, die sich allerdings nicht nur die Mühe macht, Bobbys Texte ins Deutsche zu übersetzen, sondern diese auch sehr frei an die örtlichen Gegebenheiten anpasst.

Deswegen basieren die Songs auf ihrer sehr blueslastigen neuen CD „Bluesbrüder“ (Fame Music 65:59) zwar auf bluesigen Dylansongs; diese wurden aber umgetextet und tragen jetzt Titel wie „Taunus“, „Der Main In Mir“, oder „Leg Ab Den Ollen Hut“. BluesNews April/Juni 2012

www.devilishdoubledylans.com

Do, 14.12.2017 TOC (F)

Jérémie Ternoy : Fender Rhodes, Ivann Cruz : electric guitar, Peter Orins : drums

Se mettre en éveil. Rester en suspension. Garder les espaces dans son chant de vision. Fuir les fragilités. Faire fructifier l’attente. Rester acoustique(s). Se dévoiler peu à peu. Presser le mouvement. Avoir des fourmis dans les baguettes. Se ruer sur le cercle. Gambader sur l’ivoire. Faire de l’horizontalité un cosmos. Faire rougir les harmoniques. Greffer les harmonies. Adopter la brume. Plaquer l’accord. Lui laisser vie. Puis, s’éloigner. En vrac, quelques petites choses que savent magnifiquement activer Messieurs Jérémie Trenoy, Ivann Cruz et Peter Orins.

Mischis Kurzübersetzung: Die Herrschaften verstehen es, diverseste minimalistische Gemütszustände  großartig zu aktivieren. Aber lesen Sie sich doch mal selbst den französischen Text vor – magnifique!

toc-music.com

Fr, 15.12.2017 THILO FITZNER BOOGIE WOOGIE AND BLUES

Thilo Fitzner (p,voc)

Sa, 16.12.2017 AX GENRICH (g) – Krautrock–

Ax Genrich (g,voc), Edgar Türk (b), Andre Peiter (dr), M.T. Wizzard, Uli Faust (perc)

Ax Genrich, Bj. 24.03.1945, begann seine musikalische Laufbahn mit Skiffle-Musik als Schüler im damaligen Westberlin. Ax traf die SKIFFLE LORDS, und Sylvester ´62 beschloss Lord Ulli, den Skiffle sausen zu lassen und fortan als The Lords weiterzumachen. Ax tauschte sein Banjo gegen einen Höfner Bass, den er binnen kürzester Zeit spielen lernte. Aber die Skiffle-Kameraden aus der Schule waren ihm wichtiger als die Lords, und mit ihnen gründete er die ROCKIN´ CHAIRS (http://www.krautrockseite.de/ax_genrich.htm), wo er dann später zur Gitarre wechselte. Ax Genrichs weitere Bandmitgliedschaften ab 1967: GOA TAI, MUSIC TRANSMISSION und AGITATION FREE. 1970 Gitarrist von GURU GURU, mit denen er die ersten fünf Schallplatten aufnahm. 1979 RIF - das war neben GURU GURU bisher seine erfolgreichste Band. Punk und Deutsche Welle ebbten ab. Ax entdeckte Rockabilly, zuerst mit deutschen Texten, dann als ROCKIN´DADDIES in der Originalsprache. Mitte der ´90er besann sich Ax auf die Undergroundzeiten, zuerst mit Uli Krug und Erwin Ditzner als PSYCHEDELIC GUITAR, dann mit Walt Bender und Mario Fadani als AX GENRICH & BAND. Aus dieser Zeit stammen einige Cd´s und Liveaufnahmen. Im Jahr 2003 kam es zur Wiedervereinigung mit Mani Neumeier als PSYCHEDELIC MONSTERJAM, Jahre später mit Guy Segers als GURUMANIAX. Bis Ende ´08 verdiente Ax seinen Lebensunterhalt bei der Rock´n´Roll Band KRÜGER ROCKT. Seit 2009  geht’s weiter mit AX GENRICH & BAND, der

SOLAR SEA SLIDE SHOW und seit neuestem auch mit Keith Pearson und seiner „LICHT OM“ Show.

Heute spielt Ax mit seiner eigenen Band im mampf, die anderen müssen alle zu Hause bleiben...

www.youtube.com/watch?v=kmdicFS630A

So, 17.12.2017 NIC MEIER GROUP (GB) 

Nicolas Meier (g), Cai Marle-Garcia (b), Demi Garcia (perc)

www.meiergroup.com

Di, 19.02.2017 –GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT–

Mi, 20.12.2017 ESQUINAS DE NUEZ SWINGIN' TANGO

Julia Ferrarese (acc), Carola Kärcher (cl), Axel Schmitt (cl), Jeremy Fast (g)

„Swingin“ Tango – eine bunte Mischung aus diversen Stilen

"Esquinas de Nuez" Der Name ist ein Kunstwort und bedeutet soviel wie "Nussecken".

„Der Kern unserer Musik ist der Tango Argentino. Wir alle kommen aus unterschiedlichen Genres und so stellt unsere Musik – unser ‚Swingin‘ Tango’– eine bunte Mischung aus verschiedenen Stilen dar. Bei uns kann man tanzen oder einfach nur zuhören. Auf unserer CD finden sich einige Klassiker des Tango Argentino.“

„Nicht nur hörbar, sondern auch tanzbar. Diesen Anspruch setzen sich die Esquinas de Nuez und präsentieren damit ein Album, das sich sowohl auf Milongas als auch bei einem gemütlichen Glas Wein nach Feierabend hören lassen kann.“
– Zeitschrift „Tangodanza“

Tango Argentino, Swing, Klezmer, Latin oder einfach nur „Weltmusik“.

esquinasdenuez.com

Do, 21.12.2017 SUN SHIP

Bernd Stoll (sax), Georg Göb (keys), Michael Höfler (b) und Berthold Möller (dr).

Der moderne Energy Jazz dieses neuen Quartetts aus Frankfurt verspricht gute Unterhaltung für Freunde der Music der späten 60er und frühen 70er Jahre. Eine musikalische Verbeugung vor Zappa, Coltrane und Eddie Harris.

Fr, 22.12.2017 DENNY’S CLUB

Denny Vuckovic (g), Paul Schmandt (b), Vitaliy Baran (p), Cary Cuellar (voc), Herby Weindl (voc) u.a.

Swing und Show waren immer im Denny's Club zu Hause. Angetrieben von Denny's hervorragendem Gitarrenspiel gaben die internationalen Musiker und Vokalisten stets ihr Bestes, was sie auch an diesem Abend tun werden."

Im Kulturverführer Frankfurt, 3. Auflage, Helmut Metz Verlag, 2006 lesen wir auf S. 51f über Denny’s Club:

„Piano-Urgestein Conny Scheffel haut in die Tasten, Joan Faulkner röhrt den Blues, und am Saxophon entlockt Wilfried Schuster seinem Instrument dann und wann ein paar cool swingende Melodien. Später am Abend tauchen noch einige Mitglieder der hr-Big Band auf. Lange müssen sie nicht gebeten werden, das Trio auf der winzigen Bühne in Denny’s Club zu unterstützen. In Frankfurts Glauburgstraße 1 treffen sich Jazzer und Bluesmusiker zum Trinken, Plaudern und Musizieren.

Denny Vuckovic, in den Sechzigern Gitarrist der populären Tanzkapelle 'Starlights', hat seinen Club im April 2001 eröffnet. Oft greift Denny selbst zur Gitarre, während Gattin Svetlana einen ihrer 126 Cocktails serviert.

In den kleinen, aber urgemütlichen Club passen gerade einmal 46 Gäste. Die Bühne ist zwei Quadratmeter groß, und von der Decke baumeln eine Trompete sowie Dennys Konzert- und E-Gitarren. Es ist ein buntes Völkchen, das hier zur späten Stunde im schummerigen Licht zusammenkommt. Da steht der Architekt aus dem Norden neben den russischen Emigranten, und an der Theke prostet der schwarze US-Amerikaner einer hübschen Latina zu. Die Atmosphäre ist immer entspannt und echte Jazz-Prominenz hautnah zu erleben.“

Ei, wie im mampf, gell? Deshalb fühlten sich die Stammgäste in Denny’s Club auch im mampf sofort wie zu Hause - und umgekehrt.Und deshalb spielte Denny und seine Freunde auch damals schon immer gern in unserem Jazzlokal Sandweg, obwohl’s im Ostend liegt, und nicht wie Denny’s Club damals im Nordend.

Und so heißt es im Dezember - wie damals so auch heut’: Welcome Denny, Welcome at the Club!

m.a.m.p.f.

Sa, 23.12.2017 SWING TRO DEL MAR

Marina Ecker (voc,perc), Rainer Benkel (g), Roland Plontke (b)

- mit temperamentvoller und auch lässiger Art führen die Musiker durch die Jazz- und Swing-Zeit mit bekannten Evergreens von Ella Fitzgerald, Liza Minelli, Duke Ellington bis zu Norah Jones und Caro Emerald -

https://swingtriodelmar.wordpress.com/

So, 24.12.2017 Keine Live-Musik

Mi, 27.12.2017 BERND THEIMANN TRIO

Bernd Theimann (p), Udo Kaczorowski (b), Peter Fahrenholz (dr)

-Jazz, Classics & Evergreens von Bach bis Bacharach-

Do, 28.12.2017 TRIO DA NINA

Nina Schellhase (voc), Axel Kaapke (p), Michael Höfler (b)

-Swingin’ Mix with a Dash of Latin Jazz –

Fr, 29.12.2017 BERRY BLUE TRIO

Berry (voc), Julian Keßler (g), Christoph Aupperle (keys)

- Swinging Evergreens & Jazz Standards –

www.berryblue.de

Sa, 30.12.2017 STENGER & LLOYD - nothing but the blues

Andi Stenger (p,voc), JB Lloyd (harp,voc)

Der Blues war zu keiner Zeit nur Hintergrundmusik. Blues spricht den Zuhörer direkt an, er ist kraftvoll, wild, traurig und sanft zugleich. Das Publikum kann sich vom ersten Ton an nicht mehr entziehen -  „Blues with a feeling"!

-Programmänderung: ursprünglich angekündigt war BLIND JOKI JAZZ'N'BLUES. Da Jogi in Urlaub ist, sind Steiger&Lloyd eingesprungen.-

Wir wünschen gute Erholung und allen schon mal einen Guten Rutsch!

So, 31.12.2017 KEINE LIVE MUSIK

next

Jazzlokal Mampf 

Sandweg 64
60316 Frankfurt am Main 
T 069.448674

mischi@mampf-jazz.de
www.mampf-jazz.de

Öffnungszeiten 

Das Mampf ist ab 18.00 Uhr 
geöffnet.

Für Raucher haben wir unseren wind- und regengeschützten 
Bereich vor dem Jazzlokal vorbereitet.

So-Do    18.00 - 01.00 Uhr
Fr+Sa    18.00 - 02.00 Uhr
Konzert  20.30 - 23.00 Uhr

Mampf auf Facebook