Aktuelles

JUGENDJAZZTAGE FRANKFURT 2014

Liebe Jazz-Interessierte,

liebe Musikerinnen und Musiker,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Kooperationspartner,

liebe UnterstützerInnen des Jazz in sankt peter,
  


Sie haben/Du hast uns bei den Planungen und Umsetzungen für die „Jugendjazztage Frankfurt“ unterstützt und/oder sich nach dieser Veranstaltung erkundigt, um Informationen gebeten, etc. 
Für das jeweilige Interesse und natürlich die vielfältige Unterstützung möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.
 Gleichzeitig möchten wir auch diejenigen, die bisher diese Veranstaltung noch nicht kennengelernt haben, mit dieser Nachricht über die diesjährigen „Jugendjazztage Frankfurt“ in sankt peter informieren. 


Demnach finden die „Jugendjazztage Frankfurt“ für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren am Samstag, den 16. November 2013 und Sonntag, den 17. November 2013 in sankt peter statt.
 
An beiden Tagen finden von 14 bis 18 Uhr Workshops in sankt peter statt. Am Samstagabend wird es eine „Open Jazz-Session“ (Eintritt frei) und am Sonntag ein Abschlusskonzert mit der Präsentation der Workshopergebnisse und Konzerten der „ Go ´n´ Jazz Bigband“ aus Oberursel, sowie der „Thomas Bachmann Group“ geben.


Die Werbung für die Veranstaltung ist bereits gestartet – hierbei freuen wir uns nun natürlich über jede mögliche Unterstützung: mit einer Weiterleitung dieser Nachricht und/oder mit der Weitergabe der Informationen an Jugendliche/MusikerInnen/MultiplikatorInnen, mit Hinweisen auf die Veranstaltung im jeweiligen beruflichen und privatem Umfeld, etc.
  
In der Anlage zu dieser Nachricht fügen wir das Plakat zur Bewerbung zur diesjährigen Veranstaltung bei. Auch diese Datei kann gerne weitergegeben werden. Solange der Vorrat reicht, stellen wir natürlich auch gerne Plakate in ausgedruckter Form zur Verfügung.
  


Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie/findest Du hier: 

www.sanktpeter.com/workshop-machen/musik-and-tanz/jugendjazztage/ 
  


Zur Anmeldung für die Workshops gelangt man über diesen Link: 

www.sanktpeter.com/info/anmelden/jugendjazztage-workshopanmeldung/ 
  


Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir – Eva Rhodius-Reinprecht (E-Mail: e.rhodius@sanktpeter.com, Tel.: 069-2972595-130) und ich (Kontaktdaten siehe Signatur) – natürlich gerne zur Verfügung.


Wir bedanken uns für Deine/Ihre Unterstützung.
  


Mit vielen freundlichen Grüßen aus sankt peter


Peter Roth & Eva Rhodius-Reinprecht

next

Programmankündigung für Karfreitag, 29.3.2013, Jazzkeller Frankfurt:


GESCHLOSSEN, WEGEN EINER VERSTAUBTEN BESTIMMUNG

Daneben das Schild „Swing tanzen verboten“, das, wie sich herausgestellt hat, keine Nazierfindung ist. 

Nachfolgend die Information über die wirkliche Entstehung dieses Schildes:

„Wir brauchten damals für das Doppelalbum […] eine plakative Front. Unser damaliger Chef Kurt Richter erinnerte sich an solche Verbotsschilder und gab unserem Tatsachensachbearbeiter [sic!] entsprechende Hinweise. Der setzte sich dann mit dem Grafiker Joop Schöningh zusammen. Schöningh entwickelte das Schild mit echter Emaille, es sah wirklich toll aus und jeder wollte es haben.“ (Knud Wolffram, Tanzdielen und Vergnügungspaläste. Hentrich & Hentrich Verlag, Berlin 1992)

Die Weiterverbreitung des falschen Verbotsschildes wurde von Wolfframs Enthüllung jedoch keineswegs gestoppt. Wie Marc Fabian Erdl und Armin Nassauer ausführten, http://books.google.de/books?id=YuWUYLISGMUC&amp fand sich das Foto 1994 in Franz Ritters Buch „Heinrich Himmler und die Liebe zum Swing“ wieder und ist bis heute immer wieder Bestandteil kulturhistorischer Power-Point-Präsentationen. Und weil sich die Botschaft so gut zur Illustration eignete, bat man selbst Zeitzeugen mit dem Schild zu posieren, etwa den Jazz-Musiker Emil Mangelsdorff, der drei Monate lang in Gestapo-Haft war: http://www.synagoge-voehl.de/archiv/Presse/HNA/Artikel/12_02_29.htm

Zur Verwendung des Schilds im Programm für den Karfreitag 2013 im Jazzkeller schrieb Martin Ohlsen am 29.3.2013 an den Jazzkeller Frankfurt:

Sehr geehrte Damen und Herren, 

auf Ihrer Homepage schreiben Sie für den heutigen Karfreitag "Swing tanzen verboten". Über die gesetzlich verankerte Klassifizierung des Karfreitags als "stiller Feiertag" lässt sich auf der Sachebene natürlich diskutieren. 

Ihre oben genannte Bemerkung, die sicher kritisch gemeint ist, macht auf mich aber eher einen unkritischen Eindruck, den Sie so sicher nicht bezweckt haben. Dazu nur zwei Argumente an dieser Stelle: Wir leben gottseidank nicht (mehr) in Zeiten, in denen Kultur, Musik und Jazz ideologisch vereinnahmt, missbraucht und verboten werden. Wichtiger aber ist mir, dass die Vernichtungs- und Verbotspolitik des Naziregimes, zu der auch das Verbot des Jazz/Swing gehörte, durch das Hineinstellen in einen ganz anderen Kontext relativiert und verharmlost wird.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie solches beabsichtigten. 

Mit jazzigen Grüßen,
Martin Ohlsen

Antwort von Eugen Hahn, Jazzkeller Frankfurt:

Hallo Herr Ohlsen,

natürlich kämen wir nie auf den Gedanken, die vom scheidenden (verstaubten) "Ordnungsderzernenten" (FDP)  2011 in Erinnerung gebrachte Bestimmung irgendwie mit der Verbotspolitik der Nazis in Verbindung zu bringen.

Dass jedoch ein mehr oder weniger gewählter Volksvertreter ein derart rigides Vorgehen unter Androhung hoher Strafzahlungen ("...die wirtschaftlich an die Substanz gehen sollen...") an den Tag legt, inspiriert zu jeder nur denkbarer Satire. 
Selbst die voriges Jahr kontrollierende Polizei verdrehte entschuldigend die Augen bei Kontrollen.
Es hatte sich schon viele Jahre eine Art Gewohnheitsrecht eingebürgert, wonach um 0:00 Uhr Karfreitag zu Ende war.
Uns besuchten am Gründonnerstag (wir schlossen Gesetzestreu um 0:00 Uhr) viele Leute aus verschiedenen Ländern, denen man Ostern im säkularen Staat jetzt erklären mußte.

In "richtigen" Städten wie Hamburg oder Berlin beachtet sowieso niemand diesen Quatsch.
Wir lassen geschlossen, da man nicht sicher sein kann, ob ein Konzert mit Blues- oder Jazz mit Funky- oder Swingelementen unters Verbot fällt, falls doch jemand seine Hüften bewegt.

Wenn man bedenkt, daß es nicht soooo lange her ist, daß im Namen Gottes die letzten vermeintlichen Hexen (sogar Kinder) verbrannt wurden, ist dieses Schild doch ein harmloser, geradezu Scherz, der übrigens KEINE Nazierfindung war.

Sorry,

Eugen Hahn, Jazzkeller Frankfurt

next

FRANKFURTER JAZZSZENE

Artikel in der FAZ vom 7.1.2013:
www.faz.net/aktuell/rhein-main/junge-jazzmusiker-wo-geht-s-denn-hier-zur-szene-12016487.html

WO GEHT'S DENN HIER ZUR SZENE?
von Felix Wittstock

"Keine staatliche Ausbildung mehr, wenig Musiker, kaum Auftrittsmöglichkeiten: Junge Jazzmusiker in Frankfurt versuchen, daraus das Beste zu machen. Eine Erkundung."

Und hier eine Antwort von Eugen Hahn, Jazzkeller:

Hallo Felix Wittstock,

dein Artikel soll sicher aufrütteln...?

Es ist zwar schade, daß es keine "staatliche Ausbildung" mehr gibt, auch schade um jede Bühne, die schließen musste; doch unsere (original Frankfurter) wirklichen Top Jazzmusiker wie u.a. Heinz Sauer, Mangelsdorffs, Christof Lauer, Tony Lakatos, Daniel Guggenheim, Christof Sänger... hatten übrigens keine "richtige" (spezielle) JAZZausbildung. Einfach Musik studieren und Erfahrung sammeln, hilft anscheinend viel mehr, ein Original  entstehen zu lassen, als eine "Fach"-Ausbildung, die mehr den Lehrern nützt, die dann das dazugehörige Know How anbieten.

Weißt Du, es ist völlig egal, ob es hier eine Musiker-Szene wie in Berlin, Paris oder gar New York gibt.  Es ist in der heutigen Welt auch egal, ob die Musiker der Jungen Szene oder anderer Konzerte (nur) aus Frankfurt kommen oder nicht. Es gibt tatsächlich kaum Auftrittsmöglichkeiten, ganz einfach, weil es wenig Publikum gibt.  Frankfurt hat nun mal keine brodelnde Jazz(Musiker)Szene, denn wovon sollen freiberufliche Künstler (jedes Zweiges) in dieser teuren Stadt, fast ohne Nischen, ihre Existenz finanzieren? Wie Valentin schon sagte: "... ohne festes Engagement keine Chance..." Das ist aber nicht wirklich schlimm. 

Solange Musiker mit dem selbstgewählten Beruf nicht mehrere hundert Leute in einen Saal ziehen, ist es wie es ist, und zwar genau wie sonstwo in der Welt. Was ist eigentlich "Die Szene"? Viele hier lebende Musiker oder besser, viel interessiertes Publikum?

Das Jazzkonzert Publikum ist nun mal ein kleiner Kreis von Interessenten, der sich jedoch in letzter Zeit vergrößert und auch verjüngt.

Noch ein Ausschnitt aus Deinem Artikel:

"…sieht eine Lücke zwischen kleinen Bühnen wie dem „Jazzkeller“ und den Hochglanz-Konzerten in der Alten Oper oder beim Deutschen Jazzfestival, das alljährlich im Frankfurter Sendesaal des Hessischen Rundfunks stattfindet unter Mitwirkung der hr-Bigband… Mit den lokalen Musikern habe die traditionsreiche Großveranstaltung allerdings wenig zu tun. „Die Szene wird nicht eingebunden."

Eugen: Das stimmt nicht so, man bindet so gut es geht (wahrscheinlich zähneknirschend) die Szene ein, lies mal das letzte Festival Programm durch. Mehr, als dort im Programm steht, gibt die lokale Szene nun mal im internationalen Vergleich nicht her.

Ich sehe übrigens keine wirkliche "Lücke…". Wir z.B. müssen fast nie Besucher, die bis zu Beginn eines Konzertes kommen wegschicken, selbst wenn die Größten des Jazz aus aller Welt auf der Bühne stehen.

Es gab Investoren, die in allen großen Städten einen 200 Plätze Konzert-Restaurant Club gründen wollten. Frankfurt fiel als erster Ort durch, es hätte sich nicht gerechnet. 

Bei der Gründungsparty der "Jazzinitiative", 1990, übrigens im Jazzkeller, verkündeten die damals im Amt befindlichen Politiker und auch verschiedene Musiker, unbedingt etwas zur Stärkung der lokalen Szene tun zu wollen.

Die einzige regelmässige Veranstaltung "Junge Szene Rhein / Main" läuft nun aber doch wieder ausschließlich in Privatinitiative von Musikern, und schooon wieder nur im Jazzkeller.

Lieber Felix,

Immer wieder gehts in den Erkundungen  (nicht nur in Deinen) ausschließlich um eine verloren gegangene Szene (die der 50er Jahre?)…

Ich hätte gern zusätzlich einen Absatz gelesen, der dem Publikum, den Besuchern der Stadt (Leuten, die die Szene aus aller Welt durch ihren Ticketkauf unterstützen) zeigt, was es Großartiges oder auch "nur" Liebenswertes, wie z.B. im Mampf usw., in Sachen Jazz wöchentlich zu genießen gibt. Daß es sich lohnt, jeden Abend das Hotel zu verlassen, um ein Konzert zu besuchen. Siehe z.B. unser Programm (nebst Verlinkungen): Jede Woche steht neben der "Szene" eine europa- oder weltklasse Besetzung auf der Bühne.

Auch daß wir hier einen Konzertclub haben, der jetzt 60 Jahre alt wurde und mit das Beste in Sachen Jazz - noch dazu regelmäßig - bietet, ist doch etwas Besonderes.

Willkommen bei einer nächsten Recherche, schöne Grüße und ein supererfolgreiches Jahr,

Eugen

Jazzkeller Frankfurt

Seit 1952 Weltstars hautnah!
World Stars - up close and personal!
info@jazzkeller.com

Visit us on the Internet at www.jazzkeller.com
Weitere Kommentare bitte gern an mischi@mampf-jazz.de
Stichwort "Jazzszene Frankfurt"

next

100 Jahre Jazz in Frankfurt

60 Jahre Jazzkeller
40 Jahre Mampf

next

COCA COLA FEIERT 40 JAHRE MAMPF!

Pffft! Eigentlich bin ich hier, um bei einem Glas Apfelwein Walter Haimann am hauseigenen Stride Piano zu lauschen. Pffft! Das Klavier im Urzustand und Urgestein Walter an diesem. Pffft! Langsam reicht es mir. Wie viele Schaumküsse werden noch auf mich abgefeuert?
Das Prinzip einer Schaumkusswurfmaschine mit 10 Cent-Münzeinwurf ist ziemlich einfach: Die Münze rollt auf einer Zick-Zack-Bahn zum Auslöser, wodurch das mit einem Schaumkuss beladene Katapult entfesselt wird. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, antike Kriegstechnik mit moderner Automatentechnik zu kombinieren. Solange mir keine Kriegsgefangenen entgegengeschleudert werden, wie es im Spätmittelalter geschah, kann ich prima damit leben. Im Gegensatz zu Kriegsgefangenen demoralisieren Grabower Schaumküsse nicht.

Herzlich willkommen im Mampf!

Seit vierzig Jahren bietet dieses kleine und verrückte Unikum auf 40 m² Jazzern aus aller Herren Ländern ein Obdachlosenasyl. Walter Haimann hatte einst gemeinsame Auftritte mit dem legendären Saxophonisten Joe Henderson. Heute Abend begleitet er Schlossermeister Walter Günther. Der Mann mit dem Schnauzbart und dem grauen Kittel, den manche den Daniel Düsentrieb des Frankfurter Nordends nennen, hat seine Werkstatt geplündert – „eine Welt aus längst vergessenen Erinnerungen, Kindheitsträumen zwischen Pan Tau und Jules Verne“, wie die FAZ schrieb. 

In einer Art Release-Party stellt der 51jährige einem ihm wohlwollend gesinnten Publikum kuriose Erfindungen aus seinem Bildband „Die mechanische Bratwurst“ vor: die handbetriebene Schlagbohrmaschine, den Serviettenwilli, das Stahlwolle-Feuerzeug, den Bembelwächter, die Bratwurstwendemaschine, den Kartoffel-al-Dente-Automaten und nicht zuletzt die Schaumkusswurfmaschine.
Walter Günther tritt nur hier auf - im Mampf, wo man ihn kennt - jeder andere Ort in Frankfurt ist für seine Zwecke undenkbar. 

Walter Haimann spielt Ragtime. Daniela kommt aus der Küche und biegt mit einem Hackbraten um die Ecke. Sie geht jeden Weg selbst. Der Trick mit Durchreiche und Dienstbotenklingel kann hier nicht funktionieren. So eng sind Piano und Durchreiche miteinander, dass zu den ragtimetypischen Tonhäufungen - Schusseligkeit vorausgesetzt - jederzeit Hackbraten und Kollegen slapstickend  ihren clusterbildenden Beitrag leisten könnten. 
Ragtime hatte seine Blüte zur Stummfilmzeit. „Where can I get free ragtime, Charlie Chaplin/Buster Keaton typ?“, heißt es heute im Internet. Schlossermeister Günther spricht von seiner Begeisterung für das funktionale Zusammenspiel von Hebeln und Zahnrädern im Stil vergangener Zeiten. Wer hat da nicht Charlie Chaplin vor Augen, wie er an einem riesigen Zahnrad hängt und verzweifelt versucht eine Schraube zu ersetzen.

Moderne Zeiten im Mampf?

Es ist 23.17 Uhr. Nicht die lustigen Strolche aus der Klamottenkiste flitzen, nicht Männer in ihren Seifenkisten rutschen, nein, der Brezelbub, eine Frankfurter Institution, betritt die Jazzkneipe. Immer eine Fahrradklingel am Korb, hört man ihn schon, bevor man ihn sieht. Im Angebot hat er Laugenbrezeln und Haddekuche, ein traditionelles Frankfurter Gebäck, eine Art rautenförmigen Pfefferkuchen.
Wie schön ist das alles down home in Frankfurt… .
In den 60er Jahren war das Mampf unter dem Namen Sandwegstube das Stammlokal von Metzgergesellen und eingefleischten Hütchentrinkern. Der neue Besitzer verkündete sofort einen Asbach- und Coca-Cola-Boykott und legte statt den Oberkrainern und Peter Alexander nur noch Free-Jazz auf. 
Heute hat das Mampf eine eigene Cola-Edition. Eine Dose kostet allerdings 3 € und darf nur im Außenbereich getrunken werden. Auf der Doseninschrift heißt es: „1972-2012. Coca Cola feiert 40 Jahre Mampf.“

am 19.11.2012 verfasst von Claus Folger. Kontakt: claus.folger@gmx.de

MEILENSTEIN
 
 
Das Wirken und Werken im Netz der Netze ist trotz aller aus Facebook-Revolutionen und Youtube-Karrieren gespeisten Faszination doch gemeinhin von schaler Ineffizienz gebeutelt. Je aktiver man sich im WWW gebärdet, desto offensichtlicher wird doch: Erwarte niemals mehr als den sympathischen Hauch eines selbstgenügsamen Vergnügens! Die hierfür verprasste Onlinezeit und bemühten Aktualisierungstätigkeiten werden uns in ein paar Jahren als Geisteskrankheit unserer Generation vorgehalten. Trotzdem hatten wir unseren Spaß.
 
Nun, was war das nun gerade doch für ein schwerfälliger Einstieg zu einem Artikel, der sich im Folgenden der wundervollen Verquickung von Online- und Offline-Aktivitäten verschreibt. Und das auf schwerem Geläuf: Denn - die diesem Blog schon länger treuen Leser mögen sich erinnern - eine meiner augenfällig sinnfreiesten Tätigkeiten meiner Blogdatenproduktion war wohl die Dokumentation der Berliner Straßen und Plätze in den Weiten der Republik.
 
Bei diesen Dokumentationen sind mir die an solchen Orten oft platzierten Berlin-Kilometersteine stets eine besondere Freude gewesen. So bildete eine Foto-Auflistung der bei meinen Reisen entdeckten Steine nach 101 dokumentierten Straßen den folgerichtigen Abschluss der Serie. In ebenjenem Artikel hatte ich darum gebeten, mir die Vorkommen weiterer Berlin-Kilometersteine per Mail zu melden - ein Aufruf, der nicht völlig unerwartet ohne Antwort blieb.
 
Zwar nur aus Papier, aber in Originalgröße: Der Frankfurter Berliner Bär im Mampf!
Nun durfte ich aber kürzlich erfahren, dass meine Serie nicht vollends unerhört in den Weiten des Webs verhallt. Dass ich mitnichten der Einzige bin, den solche Berlin-Steine erfreuen.
 
Ein Jazzkneipenbetreiber aus Frankfurt geht da einen Schritt weiter ins reale Leben und engagiert sich für die Wiedererrichtung solcher Steine, die die Bundesregierung in den 50er und 60er auf eine Initiative von Gerd Bucerius an westdeutschen Autobahnen aufstellen ließ. Der Bund der Berliner und Freunde Berlins (BdBFB) ließ weitere Steine errichten, so dass deren Anzahl auf rund hundert Stück anwuchs. Und auf eine unbekannte Zahl wieder sank, denn viele dieser Steine wurde indes und insbesondere nach dem Fall der Mauer abgebaut und vermodern in Autobahn-Meistereien. Oder verschwanden spurlos.
 
Michael Damm spürt diesen Berlin-Steinen nach, geriet darüber auch auf meine Blog-Rubrik und mein letzter Auftritt in Frankfurt bot die Gelegenheit zum Berlinkilometersteinerfahrungsaustausch im "Mampf". Bei Bier und Chili erfuhr ich vom erfolgreichen Comeback des Bad Vilbeler Berlin-Steins (360 Kilometer), aber auch vom abgewehrten Antrag, den Frankfurter Stein (350 Kilometer) aus dem Waisenhaus der Autobahnmeisterei zu befreien und an der Frankfurter Berliner Straße (über deren trostlosen wie referenzarmen Zustand ich bereits berichtete) wieder sichtbar zu machen. Lokalpolitiker gegen Hauptstadtsteine - was sollen wir denn davon halten?
 
Nun, wir errichteten kurzerhand eine Kopie des Frankfurter Berlinsteins im "Mampf", so dass zumindest die Leser dieses Blogs das Antlitz dieses Steins erahnen dürfen. Mit den ausgewiesenen 550 Kilometern würde er in unserer Foto-Auflistung zwischen Mainz und Solingen landen.
 
Und das Treffen in Frankfurt soll natürlich Anlass sein, weitere Kilometer-Lücken in dieser Liste zu schließen...
 
Relaunch in Kürze.

Frankfurt, den 29.05.2011

Infos zu Berliner Meilensteinen:
http://www.berliner-meilensteine.de
...und auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/Berliner.Meilensteine

next

WINTEREINBRUCH: NORDEND-SPLITTER
von Wohlgemuth

Zeitenwenden und Wetterwechsel bringen es bisweilen mit sich, dass man Orte wahrnimmt, die leicht zu übersehen oder fast unzugänglich sind. Oder die wie aus der Zeit gefallen erscheinen. Zwei Beispiele liegen seitwärts der Bergerstrasse und wollen so gar nicht zu den neuen Boutiquen und Stores passen, die sich um den Merianplatz versammelt haben.

Zum einen das MAMPF im Sandweg. Eine Winz-Kneipe mit Musik, ein Anker in die 70er Jahre, der seine Geschichte gleich rund um die Theke für alle sichtbar inventarisiert hat.
 Am Donnerstag erwies sie der kritischen Gesellschaftstheorie Reverenz. Diese hat in Frankfurt nur noch wenige Orte zum Verweilen, obwohl sie als “Frankfurter Schule” tatsächlich mal von hier kam. Aber Investmentbanking ist am Main heute gefragter. Nicht so für Ulrich Rödel, der als Vertreter antikapitalistischer Gesellschaftskritik gelten kann und uns einen Musikabend spendierte. Da bot die Formation “AcousticOdyssee” 2 Stunden lang einen atemberaubenden Mix an Jazz, Salsa und Latin . Rödel rahmte das Ereignis mit einer Erinnerung an den französischen Philosophen und politischen Aktivisten Claude Lefort, der jüngst verstorben ist. Eine ungewöhnliche Kollage.

Auf der anderen Seite der Berger, viel weiter oben und hinter dem Günthersburgpark ist ein verstecktes kleines Areal für Kinder. Es hat sich trotz des Neubaugebiets rund um die Friedberger Warte noch halten können.
 Das Winterstilleben zeigt den Abenteuerspielplatz Guenthersburg, ein Projekt, das aus den 80ern herrührt und bis heute täglich Zugang und Spiel für Kurze ohne Karrieretrainig und ohne Eintrittsgeld bietet – manchmal ist es schwerer zugänglich, daher rührt vermutlich das “Abenteuer”.

Mögen uns Orte wie diese erhalten bleiben. Ihr Gedächtnis gibt Ideen und Kraft für einen klugen Umbau Frankfurts.

Frankfurt, den 11.12.2010

Quelle: Frankfurter Gemeine Zeitung

PIANO RESTAURIERUNG

Am Piano des Jazzlokals Mampf zu Frankfurt am Main ist eine wohl einmalige und nahezu vollständige technische Restaurierung durch Klavierbaumeister Ingmar Pfeffer, Kelkheim am Taunus, vorgenommen worden Bei der aufwändigen Reparatur wurden unter anderem sämtliche Stimmwirbel und alle Saiten erneuert, so daß von jetzt an über mehrere Jahrzehnte hinweg eine regelmäßige Stimmung des bereits heute ca. 80 Jahre alten und mehrmals wöchentlich bespielten Mampf-Pianos gewährleistet ist. Aus Anlaß der Fertigstellung des ersten, wesentlichen Bauabschnitts der Restaurierung (Stimmwirbel nebst Saiten) fand am Mi, 9.6.2004 um 20 h 30 das MAMPF-PIANO-BENEFIZ-KONZERT statt. Es spielte das MATTHIAS SCHUBERT JAZZTRIO mit M. Schubert (p), Gernot Siegl (saxes, fl), Uli Wanka (b).

Mampf-Fans, die sich mit einer Spende an den Kosten der Piano-Restaurierung beteiligen möchten, erhalten für ihr Engagement eine Urkunde mit folgendem Text:

"Der Inhaber dieser Urkunde hat durch seine großzügige Spende dazu beigetragen, daß am Piano des Jazzlokals Mampf zu Frankfurt am Main eine wohl einmalige und nahezu vollständige technische Restaurierung durch Klavierbaumeister Ingmar Pfeffer, Kelkheim am Taunus, vorgenommen werden konnte. Bei der aufwändigen Reparatur wurden unter anderem sämtliche Stimmwirbel und alle Saiten erneuert, so daß von jetzt an über mehrere Jahrzehnte hinweg eine regelmäßige Stimmung des bereits heute ca. 80 Jahre alten Pianos gewährleistet ist. Als Anerkennung für die Mithilfe bei der Überholung dieses Instruments erhält der Spender anhängend einen der 280 alten Stimmwirbel zum Andenken an die vielen Konzerte, für deren Erklingen derselbe jahraus jahrein gesorgt hat."

Mampf, den 09.06.2004

next

Jazzlokal Mampf 

Sandweg 64
60316 Frankfurt am Main 
T 069.448674

mischi@mampf-jazz.de
www.mampf-jazz.de

Öffnungszeiten 

Das Mampf ist ab 18.00 Uhr 
geöffnet.

Für Raucher haben wir unseren wind- und regengeschützten 
Bereich vor dem Jazzlokal vorbereitet.

So-Do    18.00 - 01.00 Uhr
Fr+Sa    18.00 - 02.00 Uhr
Konzert  20.30 - 23.00 Uhr

Mampf auf Facebook